Kunstart – Kunstraum – Kunstwerk

Braucht Firma Kunst? - Braucht Kunst Firma?
Innovation – Inspiration – Ausdruck

Text-Auszüge aus dem Stimmungsbild (12 Seiten) von Eva Schniedertüns Gornik
aus der Festschrift
„Von Anfang an gut vernetzt – 10 Jahre BITZ 2003 – 2013“
BITZ (Bühler Innovations- und TechnologieZentrum)



Text-Auszug Seite 117

Das Meinungsbild über ein Kunstwerk kann sehr vielfältig sein, so vielfältig wie es Menschen gibt. Und die Antwort auf die Frage: „Was ist Kunst?“, äußert sich oft nur in Gefühlen, die als subjektives Kunst-Erleben empfunden werden. Die Wahrnehmung der Menschen ist unterschiedlich. So sieht jeder Kunst-Betrachter ein Bild, ein Werk mit seiner ihm eigenen Gedankenwelt. Macht das allein den Reiz von Kunst aus?
Viele kluge Köpfe, Kunstliebhaber, Kunstexperten, Künstler haben sich Gedanken zum Thema „Bildende Kunst“ gemacht. Viele haben ihre Erkenntnisse mitgeteilt, ausgesprochen, aufgeschrieben. Und obwohl es keine Einheitlichkeit in ihren Erklärungen und Deutungen „Was ist Kunst?“ gibt, zeugen ihre Ansichten von einer großen Aussagekraft und davon, was Kunst speziell für sie selbst bedeutet.

Text-Auszug Seite 118
Nachfolgend einige ausgewählte Zitate, die mich
besonders ansprechen:

Was ist Kunst?

Pablo Picasso (1881 - 1973)
„Wenn es nur eine Wahrheit gäbe, könnte man nicht 100 Bilder über dasselbe Thema malen.“


Pablo Picasso
„Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.“

Paul Klee (1879 - 1940)
„Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.“

Jean Paul (1763-1825)
„Die Kunst ist zwar nicht das Brot, wohl aber der Wein des Lebens.“

Friedrich von Schiller (1759 – 1801)
„Die Kunst oh Mensch hast du allein.“

Joseph Beuys (1921 – 1986)
«Kunst kann man lernen, eine gewisse Begabung wird wohl Voraussetzung sein, aber Fleiß gehört dazu. Kunst kommt von Kunde, man muss etwas zu sagen haben, aber auf der anderen Seite auch von Können, man muss es auch sagen können. Und dann Sinn für Proportionen, für Masse, Formsinn, Sinn für Gleich-gewicht. Natürlich ist das subjektiv. Aber es gibt keine Möglichkeit Urteile zu fällen
außerhalb des Subjekts.»

Pablo Picasso:
„Wenn ich wüsste, was Kunst ist, würde ich es für mich behalten.“ 


Text-Auszug Seite 120
Kunst lädt ein zum Kommunizieren


Ein Kunstwerk, ein Gemälde, ein Bild braucht einen passenden Ort, einen Raum, um seine Ausdruckskraft zu entfalten, Menschen anzusprechen, zu berühren, zu bewegen, zu begeistern. Dafür ist Kunst gemacht.

Kunst-Ausstellungen in Galerien, in Kunstmessen, Kunsthallen, in Museen, geben der „Kunst“ den notwendigen Rahmen. Sie haben zudem einen offiziellen Nimbus und bieten allgemeinen Zugang für Besucher.

Öffentliche Kunsthäuser ziehen die Menschen an, schon allein wegen ihrer oft bedeutenden Architektur und ihren interessanten und eindrucksvollen Wechselausstellungen, in denen Kunst als eine Erlebniswelt wahrgenommen wird, die von Irritation, Konfrontation über Ästhetik, Schönheit, Hässlichkeit, "Art und Abart" bis hin zu gesellschaftskritischer Aktualität reichen kann. Hier wird Kunst als eine Herausforderung in all ihren Gegensätzen gezeigt und gesehen.



Text-Auszug Seite 122
Inspiration, Intuition, Innovation

Im Gegensatz zu öffentlichen Kunsthäusern hat der Firmenraum einen eher privaten Wirkungskreis. Kunst wird integriert, wodurch ein besonderes Ambiente entsteht. Schon im Eingangsbereich wirkt ein passendes Original-Kunstwerk ästhetisch einladend und innovativ. Entsprechend der Firmenphilosophie wird mit ausgewählten Kunstwerken auch in den Fluren und Arbeitsräumen eine entspannte, stilvolle und inspirierende Raumatmosphäre geschaffen. Es gilt das Motto: „Kunst beflügelt Geist und Seele“ und motiviert.

Kunst im Firmenraum kann als Ausdruck für Ästhetik, Wertschätzung und Qualität betrachtet und empfunden werden. Ein handgemaltes Bild besitzt seinen besonderen Reiz in der gestalteten Oberfläche, welche den Pinselstrich des Künstlers/der Künstlerin förmlich spürbar macht.


Der gesamte Beitrag von 12 Seiten ist nachzulesen in der

Festschrift
Von Anfang an gut vernetzt 
10 Jahre BITZ  2003 – 2013“ (128 Seiten)
BITZ (Bühler Innovations- und TechnologieZentrum)
am Froschbächle 21, 77815 Bühl

Kontakt:  www.bitz-buehl.de

© seitenweise Verlag GmbH, Bühl 2013
und Eva Schniedertüns Gornik, Bühl 2013


zurück Kunsträume